News Tour Band Media Shop Download Contact

DISCOGRAPHY PHOTO VIDEO LYRICS

 

Macbeth (2006)

Abendmahl
Komm mit mir
Lauf
Der Fährmann
April
Der Sturm
Bomber
Der Wanderer
Macbeth



 

Gotteskrieger (2009)

Unter dem Beil
Hunde wollt ihr ewig leben
Das Boot
Golgatha
Vater
Gotteskrieger
Maikäfer flieg
Mein kleiner Soldat
Totentanz
Am Grab



 

Wiedergänger (2012)

Kamikaze
Fritz H.
Lebendig begraben
Fleisch
Stück für Stück
Gladiator
Wiedergänger
Stalingrad - Kanonenfutter
Stalingrad - Untergang
Stalingrad - Das Kreuz



 

Imperium (2015)

Ultima ratio regis
Das große Gericht
Inferno
WN62
Verloren
König der Henker
Pawlows Haus
Imperium
Ein Sturm wird kommen
Soweit die Füße tragen


 

Abendmahl

Gesucht nach Dir hab ich seit vielen Jahren
Durch Dich will ich die Männlichkeit erfahren
Einst als Fleisch bist Du für mich geboren
Nun zum Gemahl hab' ich Dich erkoren

Der Tag, er endet leise auf dem Bauerngut
Der Tisch gedeckt, im Herd lodert heiße Glut
Ruß und Blut verschmiert die fensterlosen Wände
Blitzender Messerstahl im Klammergriff der Hände

Komm her und sei mein Gast
Ich segne, was Du mir bescheret hast
Ein Hochgenuß ist Deine Qual
Dein Leib wird jetzt zum Abendmahl

Hier endet Deines Lebens kurzer Lauf
Doch Deine Seele nehm' ich in mir auf
Vorbei ist nun die Zeit von Angst und Leid
In mir vereint sind wir bis in alle Ewigkeit

Biß für Biß genieß' ich diese wilde Kraft
Aus den Wunden leck' ich Deinen Lebenssaft
Ein letztes Zucken – die Uhr steht still
Unsterblichkeit – ein Rausch, der niemals enden will

Komm her und sei mein Gast
Ich segne, was Du mir bescheret hast
Ein Hochgenuß ist Deine Qual
Dein Leib wird jetzt zum Abendmahl

nach oben

Komm mit mir

Bleiern ist die Zeit, Angst sinkt dumpf herab
Verloren im Tal der Schatten, langsam stirbt der Tag
Die Suche nach dem Sinn, von Zweifeln zerfressen
Mit dem Tod im Arm, ins Land des Vergessens

Komm mit mir
Erlösung schenk´ ich Dir

Siehst Du das Bild im Spiegel, vor dem Dir graut?
Vom Rausch besessen, selbst die Stille ist zu laut.
Totgeborene Träume, verraten und verführt
Spürst Du den Finger des Todes, wie er Deine Brust berührt?

Komm mit mir
Erlösung schenk´ ich Dir

Nur ein schneller Schritt, ein Augenblick
Ein kurzer Trip trennt Dich vom Glück
Ich warte schon, reich´ mir die Hand
Siehst Du es vor Dir, das gelobte Land?

Komm mit mir
Erlösung schenk´ ich Dir

nach oben

Lauf

Ich folge deiner Fährte wie der Jäger dem Wild
Dein unschuldiger Körper mein Verlangen stillt
Deine Füße schmerzen von zerbrochenem Glas
Wie ein tollwütiger Hund leck ich das Blut vom Gras

Hörst du mich, ich bin hinter dir
Deine Angst weckt die Lust in mir

Lauf, lauf!
Versuch zu fliehen –
Doch du entkommst mir nicht!

Hecktisch tasten deine wunden Hände
Fingernägel krallen sich tief in Kellerwände
Kein Flehen beendet unser schönes Spiel
Knie nieder und bring mich an mein Ziel

Spürst du mich, ich bin über dir
Deine Angst weckt die Lust in mir

Nur noch ein Augenblick, dann ist die süße Qual vorbei
Meine Hand an deiner Kehle erstickt den letzten Schrei
Ewige Dunkelheit verschlingt dein Lebenslicht
Dein Gesicht verwelkt, mit starrem Blick dein Auge bricht

Lauf, lauf!
Du glaubst, du rennst –
Doch du rührst dich nicht!

nach oben

Der Fährmann

Wenn im Herbst die grauen Nebel ziehen,
am Horizont die Wolken fliehen
Wenn die Tage kommen ohne Licht,
wo kein Morgen die Nacht zerbricht

Fährmann, Fährmann bring mich heim
Diesen Weg kennst nur Du allein
Fährmann, Fährmann bring mich heim
Laß mich Dein Begleiter sein

Dann schlepp ich mich zum Uferrand,
den Lohn für Dich in meiner Hand
Mit den Wellen fließt das Leben fort
Trag meine Seele an den dunklen Ort

Fährmann, Fährmann bring mich heim
Diesen Weg kennst nur Du allein
Fährmann, Fährmann bring mich heim
Laß mich Dein Begleiter sein

Durch die Finger rinnt der Zeitensand
Blinde Augen sehen fernes Land
Führe Dein Boot durch das Gischtgewühl,
die andere Seite ist mein Ziel
Wenn Glockenschlag mein Antlitz bleicht
Geleit mich hinüber in das Schattenreich
Wenn Dunkelheit verschlingt die ganze Welt
Nichts mich mehr am Leben hält

Fährmann, Fährmann bring mich heim
Diesen Weg kennst nur Du allein
Fährmann, Fährmann bring mich heim
Laß mich Dein Begleiter sein

nach oben

April

Ein trüber Morgen kalt und grau
Wolken verstecken des Himmels Blau
Ich weiß heute werde ich sterben
Und mein Name nie vergessen werden
Das graue Haus kommt immer näher
Es schält sich aus dem Morgennebel
In der Luft riecht es nach Regen
Doch heute wird es mehr als diesen geben

Gnadenlos...Atemlos
Mit dem letzten Schrei ist es vorbei

Schwarz gewandet wie der Tod
Mein Weg färbt sich vom Blut ganz rot
Ich habe die Macht Euch zu richten
Nun bin ich wie Gott und kann Euch vernichten
Raum für Raum schieß ich Euch nieder
70 Schuss lang immer wieder
Ich sehe die Angst in Euren Augen
Menschen die mir einst vertrauten

Gnadenlos...Atemlos
Mit dem letzten Schrei ist es vorbei

Es war kein Traum, es war kein Spiel
Euch zu töten war mein Ziel
Ihr fragt Euch nun, was war der Grund
doch fest verschlossen bleibt für immer mein Mund
Nun ist es still, es ist vollbracht
Im Lauf nur noch ein Schuss
Hab mich zu Eurem Richter gemacht
Nun komme ich zum Schluss

Vorbei, es ist vorbei......

nach oben

Der Sturm

Siehst du die Wolken die sich drohend türmen
Stark das Meer das der Sturm zerwühlt
Blick in die Augen die der Hass geblendet
Ergreif die Hand die den Schmerz nicht mehr fühlt
Spürst du den kalten grauen Atem
Der Leben frisst und Tod gebärt
Der mächtig ist im Wahn des Wütens
Und stets nach neuen Opfern giert

Ihr sät Wind und erntet Sturm

Wenn kaltes Grauen deine Seele würgt
Wenn du die Bilder siehst
Wo Kinderhände hilflos Gräber graben
Und Giftgas in die Lungen schießt
Wo kaltes Blut auf Kriegsmaschinen
Von falschen Helden stumm erzählt
Von Syphillis auf Feldlatrinen
Wo sich die Haut vom Knochen schält

Ihr sät wind und erntet Sturm

nach oben

Bomber

Ferner Donner rollt drohend heran
Menschen fliehen im wilden Wahn
Geschütze brüllen durch die Nacht
das der Todesengel wieder lacht
Bomben fallen in wilder Wut
das Krachen nimmt bald jeden Mut
Gesichter vor Entsetzen entstellt
Keiner begreift diese brennende Welt

Bomber über der Stadt
Der Tod fällt tausendfach herab
Bomber über der Stadt

Kinder schreien in der Dunkelheit
Sekunden werden jetzt zur Ewigkeit
Blutige Hände flehen den Himmel an
Doch kein Ende nimmt dieser Teufelswahn
Die Welt scheint ein einziges Flammenmeer
Immer größer wird das dröhnende Todesheer
Die Welt leuchtet im gespenstischen Licht
Der Tod lächelt mit bleichem Gesicht

Bomber über der Stadt
Der Tod fällt tausendfach herab
Bomber über der Stadt

nach oben

Der Wanderer

Schwarz verhüllt liegt das Land
Gequält, geknechtet von meiner Hand
Ich bin gekommen um Euch zu zerschmettern
Um Euch zu erlösen von falschen Göttern
Ich säe Zwietracht in Euren Reihen
Welch eine Freude wenn Brüder sich entzweien
Zum Abschied noch mein finsteres Lied erklingt
wenn die Welt stumm in den Abgrund sinkt

Ich habe tausend Namen und mehr als ein Gesicht
Wo ich meinen Schatten werfe da stirbt das Licht

Ich komme aus der Dunkelheit
Und wandere lang schon durch die Zeit
Ziehe ein Spur aus Angst und Leid
Und sammle Eure Seelen für die Ewigkeit

Ich war schon da bevor Eure Welt geboren war
Krieg, Brand und Pest sind meine treue Schar
Heere von Millionen knieten vor mir im Staub
Ich ließ sie fallen wie der Herbst das Laub

Ich habe tausend Namen und mehr als ein Gesicht
Wo ich meinen Schatten werfe da stirbt das Licht

Ich komme aus der Dunkelheit
Und wandere lang schon durch die Zeit
Ziehe ein Spur aus Angst und Leid
Und sammle Eure Seelen für die Ewigkeit

nach oben

Macbeth

Teufelsomen machten Deine Seele blind
Blindwütige Machtgier verhalf Dir zum Sieg
Kein Lichtstrahl dringt durch Deinen finsteren Geist
Mit Blut besudelt Du alles an Dich reißt

Macbeth - wahnwitziger Tyrann
Macbeth - das ist Dein Untergang

Vielfacher Mord, Wahnsinn und Geisterspuk
Zeichnen Deinen unheilvollen Weg
Besiegelt war Dein Schicksal mit der Wut die Du entfachst
Du wirst der Rache nicht entfliehen

Macbeth - wahnwitziger Tyrann
Macbeth - das ist Dein Untergang

Die Zeit der Furcht wird bald zu Ende sein
Der Rächer naht, die Angst macht Dich krank
Dein schwarzes Blut fängt zu sieden an
Dein Kopf wird enden auf den Schwert der Gerechten

Macbeth - wahnwitziger Tyrann
Macbeth - das ist Dein Untergang

nach oben

 

UNTER DEM BEIL

Auf dem Schafott, zum Schicksal werdend,
drohend dein Lebenswerk steht.
Zum Morgenhimmel empor gestreckt,
vom kalten Ostwind umweht.
Deinem Geiste entsprungen,
zum schnellen Töten erdacht,
nun wirst du selber dort enden -
die Menge johlt und lacht.

Asche zu Asche, Staub zu Staub,
unter dem Beil fällt dein stolzes Haupt.

Stählern, aus schwindelnder Höhe,
schneidend scharf fällt es herab.
Der Henker ist zufrieden,
der erste Kopf ist ab.
Unter Jubel rollt das Haupt
in einen Korb aus Weidengeflecht.
Der Pöbel ist am Toben,
er hat jetzt Blut geleckt.

Asche zu Asche, Staub zu Staub,
unter dem Beil fällt dein stolzes Haupt.

Mit tonnenschweren Schritten,
langsam durch der Ketten Last,
schreitest du durch die Menge,
die besessen ist vom Hass.
Aus Schmerz zum Verräter geworden,
den nahenden Tod im Gespür,
hunderte Menschen stehen dir
ein letztes Mal Spalier.

Asche zu Asche, Staub zu Staub,
unter dem Beil fällt dein stolzes Haupt.

nach oben

HUNDE, WOLLT IHR EWIG LEBEN?

Totenstarre lähmt das Land,
der Feind hat uns fast überrannt.
Leichen türmen sich in Gräben,
es geht nur noch ums Überleben

Vorwärts -
mit dem Tod im Genick...
Vorwärts -
denn es gibt kein Zurück.

Hunde, wollt ihr ewig leben?
Kampflos euch dem Feind ergeben?
Oder wollt ihr kämpfend sterben?
Sich bis zum letzten Manne wehren?

Dreckverkrustet, blutverschmiert,
im Stacheldraht wie Vieh krepiert
Schwer verwundet schreien Soldaten,
an denen schon die Ratten nagen.

Vorwärts -
mit dem Tod im Genick...
Vorwärts -
denn es gibt kein Zurück.

Hunde, wollt ihr ewig leben?
Kampflos euch dem Feind ergeben?
Oder wollt ihr kämpfend sterben?
Sich bis zum letzten Manne wehren?

Donner lässt die Luft erzittern,
Fetzen fliegen, Knochen splittern.
Der Feind rennt an mit voller Wucht,
Kugeln peitschen durch die Luft.

Vorwärts -
mit dem Tod im Genick...
Vorwärts -
denn es gibt kein Zurück.

Hunde, wollt ihr ewig leben?
Kampflos euch dem Feind ergeben?
Oder wollt ihr kämpfend sterben?
Sich bis zum letzten Manne wehren?

nach oben

DAS BOOT

Der Tag ist grau und wolkenschwer, stürmisch geht die See.
Der Regen peitscht uns ins Gesicht, die Brandung glänzt wie Schnee.
Plötzlich ruft der Posten - Rauchfahne voraus !!!
Wir gehen jetzt auf Sehrohrtiefe und schicken die Aale raus.

Feuer !!! Feuer frei !!!
Feuer !!! Feuer frei !!!

Angespannte Stille, bis es endlich kracht.
Wir haben unsere Aale genau ins Ziel gebracht.
Schwer getroffen sinkt das Schiff mit stählernem Geschrei,
reißt alles mit sich in die Tiefe, gleich ist es vorbei.

Auf dem Weg nach unten - nackte Angst macht sich breit.
Auf dem Weg nach unten - in die Ewigkeit...
Auf dem Weg nach unten - die Luft wird langsam knapp.
Auf dem Weg nach unten - in euer nasses Grab...

Das Boot hat gute Jagd gemacht, es geht der Heimat zu.
Der Feind hat uns längst entdeckt und läßt uns keine Ruh`.
Wasserbomben, die Spanten krachen und das Licht geht aus,
wir sacken immer tiefer und kommen nicht mehr raus.

Auf dem Weg nach unten - nackte Angst macht sich breit.
Auf dem Weg nach unten - in die Ewigkeit...
Auf dem Weg nach unten - die Luft wird langsam knapp.
Auf dem Weg nach unten - in unser nasses Grab...

nach oben

GOLGATHA

Heiß brennt die Sonne auf dein geschundenes Fleisch,
eine Krone aus Dornen schmückt dich einem König gleich.
Siehst du den Pöbel, der sich labt an deinem Leid?
Die Peitsche knallt auf deinen Rücken und der Schinder schreit:
 
Weiter !!! Geh`Weiter !!!

Schwerer noch und schwerer wird des Balken Last,
sie treiben dich zur Eile, gönnen dir keine Rast.

In Golgatha, wo die Kreuze stehen,
wird dein Weg zu Ende gehen.
Golgatha, Ort voller Schmerz,
hier am Kreuz verstummt dein Herz.

Deine letzten Schritte, der Berg ist schon in Sicht,
dein blutiger Körper zittert unter des Balken Gewicht.
Mit schwerem Schlag saust der Hammer nieder,
treibt die Nägel ins Fleisch immer tiefer.

Dein gequälter Leib ist nun ans Kreuz geschlagen,
von oben schaust du jetzt herab und hörst sie klagen.

In Golgatha, wo die Kreuze stehen,
wird dein Weg zu Ende gehen.
Golgatha, Ort voller Schmerz,
hier am Kreuz verstummt dein Herz.

nach oben

GOTTESKRIEGER

Lange hab ich gewartet, endlich ist es soweit:
ich trage das Verderben geschnürt an meinem Leib.

Ich bin ein Gotteskrieger in tödlicher Mission,
ein Platz im Himmelreich, das ist mein Lohn.
Ich werde alle töten, die ohne Glauben sind,
in ihrem Blute waten, das auf den Boden rinnt.

Wenn ihr nur wüsstet, wer da vor euch steht:
ich bin Gottes Rache, zum Fliehen ist es zu spät.

Ich bin ein Gotteskrieger in tödlicher Mission,
ein Platz im Himmelreich, das ist mein Lohn.
Ich werde alle töten, die ohne Glauben sind,
in ihrem Blute waten, das auf den Boden rinnt.

Vor meinen Augen färbt sich alles rot:
Blut, zerfetzte Leiber ? mein Glück bringt euch den Tod.

Ich bin ein Gotteskrieger in tödlicher Mission,
ein Platz im Himmelreich, das ist mein Lohn.
Ich werde alle töten, die ohne Glauben sind,
in ihrem Blute waten, das auf den Boden rinnt.

nach oben

MAIKÄFER FLIEG

Die rote Sonne tief im Westen
in ihrem Blut ertrinkt.
Der Kranich mit seinen Schwingen
wie zum Abschied winkt.
 
Langsam sinkt die Nacht hernieder,
durch die Bäume weht der Wind.
Jeder spürt: ein Sturm wird kommen
und ein kleines Mädchen singt:

Maikäfer flieg, der Vater ist im Krieg,
die Mutter ist in Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt
im Feuer? abgebrannt im Feuer...

Ins Rot getaucht sind jetzt die Auen,
Flammen lodern am Horizont.
Immer näher kommt das Grauen,
man hört das Donnern von der Front.

Nun gibt es kein Entrinnen mehr,
Angst erstickt jetzt jeden Schrei.
Der Krieg stopft sich den fetten Wanst,
zermalmt mit Kiefern sie zu Brei.

Maikäfer flieg, der Vater ist im Krieg,
die Mutter ist in Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt -
im Feuer? abgebrannt im Feuer...

Mann für Mann die Reihen fallen,
ohne Gnade ausradiert.
Es regnet Blut aus dunklen Wolken,
Asche nun das Land verziert

Über Wege, fern der Heimat,
die Hoffnung - ein verlorener Traum,
wälzt sich nun ein Strom aus Menschen,
entwurzelt wie ein alter Baum.

Maikäfer flieg, der Vater ist im Krieg,
die Mutter ist in Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt -
im Feuer? abgebrannt im Feuer...

nach oben

MEIN KLEINER SOLDAT
 
Heute bin ich zu dir gekommen,
ich trete ein in dein junges Glück.
Du wirst von mir ein neues Spiel bekommen,
das alte nehme ich gern zurück.

Ich führe dich in eine andere Welt,
wo nur das Spiel des Todes zählt.
 
Du wirst mein kleiner Soldat,
der nicht mehr spielen mag.
Du wirst mein kleiner Soldat,
der nur noch Lust am Töten hat

Ich werdŽ dich jetzt zum Manne machen,
die Zeit der Träume ist vorbei.
Ich zeigŽ dir all die neuen Sachen -
Ich werdŽab nun dein Vater sein.

Und fühlst du weder Schmerz noch Leid,
dann bist du zum Töten bereit

Du bist mein kleiner Soldat,
der nicht mehr spielen mag.
Du bist mein kleiner Soldat,
der nur noch Lust am Töten hat.

nach oben

TOTENTANZ

Des Nachts die dumpfen Glocken
durch Nebelschwaden klingen
und alle, die in Gräbern schreien,
sich stöhnend ganz nach oben ringen.
Es fällt ein Ast, Tore kreischen durch die Nacht,
Kälte kriecht aus bleichen Knochen,
Angst umhüllt den Sarg mit Macht.
Kommt, Ihr Sterblichen, da hilft kein Klagen,
ihr tanzt einen Reigen bis in den Tod.

Laßt uns tanzen, ich schlag dazu den Takt,
ganz wild tanzen, bis auf die Knochen nackt.

Sie tanzen alle wild, Wind zerzaust das Haar,
Höllenlärm im Takte schwillt,
immer lauter wird der verdammten Schar.
Es zucken die Gebeine,
Wolken erzittern im Blitzegelicht,
Schädel glänzen von kaltem Schweiß,
bleiche Gestalten halten Gericht.
Kommt, Ihr Sterblichen, da hilft kein Klagen,
ihr tanzt einen Reigen bis in den Tod.

Laßt uns tanzen, ich schlag dazu den Takt,
ganz wild tanzen, bis auf die Knochen nackt.

Die Nacht zieht weiter, es flieht die Zeit,
der Totentanz sich schnell zerstreut.
Stille öffnet nun die Gräber aus kaltem Stein,
Mondlicht leuchtet fahl auf moosbedecktes Menschengebein.

Laßt uns tanzen, ich schlag dazu den Takt,
ganz wild tanzen, bis auf die Knochen nackt.

nach oben

AM GRAB
 
Seit jenem Tag, als es geschah,
ist nichts mehr so, wie es mal war.
Es war nur ein Schritt zu weit,
du ließt dich fallen in die Dunkelheit.

Jetzt steh ich hier an deinem Grab
mit Tränen im Gesicht.
Als du gingst, verlor die Welt
im Stundenschlag ihr Licht.

Es bleibt nur Schmerz, der mich erstickt
und mich verfolgt dein leerer Blick.
Jetzt wird es mir endlich klar:
Das ist kein Traum, denn du bist nicht mehr da.

Jetzt steh ich hier an deinem Grab
und frage mich: Warum???
Doch darauf gibt es keine Antwort mehr,
denn du bleibst für immer stumm.

nach oben

KAMIKAZE

Der Feind kommt übers Meer
Bringt tausendfach den Tod
Meterhohes Feuer färbt den Himmel rot
Die Hoffnung ist verbrannt
Zu groß der Feinde Zahl
Wir sind zu jung zum sterben
Doch bleibt uns keine Wahl

Wir sind der göttliche Wind der euer Verderben bringt

Kamikaze

Die Sonne geht jetzt auf und zeigt uns den Weg
Noch ein letzter Schluck, ein kurzes Gebet
Dort am Horizont kann man die Feinde sehen
Sie werden jetzt mit uns im Feuer untergehen

Wir sind der göttliche Wind der euer Verderben bringt

Kamikaze

nach oben

FRITZ H.

In Hannover an der Leine
Rote Reihe Nummer Zwei
Hier bin ich, der Fritz zuhause
Hole mir gerne Jungs herbei
Mein junger Freund tritt doch herein
Jetzt sind wir endlich allein

Warte warte nur ein Weilchen
Bald komme ich auch zu Dir
Mit meinem Hackebeilchen
Mache ich Wurst aus Dir

Mit einem Biss in deinen Hals
Ersticke ich den letzten Schrei
Mit meinem langen Messer
Schneid ich deinen Leib entzwei
Aus deinem Fleisch wird Wurst und Speck
Den Rest von Dir, den schmeiß ich weg.

Warte warte nur ein Weilchen
Bald komme ich auch zu Dir
Mit meinem Hackebeilchen
Mache ich Wurst aus Dir

Leider hat man mich entdeckt
Und auch so manches Körperteil
Trotzdem bin ich jetzt verzückt
Man bestaunt mein schönes Beil
Jetzt kennt mich ein jedes Kind
Für alle Zeit mein Lied erklingt

Warte warte nur ein Weilchen
Bald komme ich auch zu Dir
Mit meinem Hackebeilchen
Mache ich Wurst aus Dir

nach oben

LEBENDIG BEGRABEN

Feuchter Erdgeruch mich fast erstickt
Ein kaltes Tuch mich fest umschlingt
Durch die Dunkelheit rast mein Blick
Kann nicht erkennen was mich umgibt
Holz knirscht unter meinem Genick
Jetzt dämmert mir mein grausiges Geschick
Ihr habt mich zum Friedhof gekarrt
Und einfach lebendig verscharrt


Ich will hier raus
Holt mich hier raus

Jedes Zeitgefühl habe ich verloren
Nur mein Herzschlag dröhnt in den Ohren
Niemand wir mich hier unten hören
Und meine Totenruhe stören
Vom Kratzen bluten mir die Hände
Trommle wie wild gegen die Wände
Schon höre ich die Würmer kriechen
Die ihr Festmahl durch die Bretter riechen

Ich will hier raus
Holt mich hier raus

nach oben

FLEISCH

Mein Körper ist am versagen
Der Schmerz ist kaum noch zu ertragen
Du hast etwas, ich brauch es gleich
Ich nehm es mir, denn ich bin reich

Nur gut das Dich niemand vermisst
Ich sag dir jetzt was du bist
Nur ein Stück Fleisch

Du bist nur ein Stück Fleisch

Da liegst Du nun so ganz allein
Festgeschnallt an Arm und Bein
Langsam öffnen sie Dir den Leib
Ungehört verhallt Dein Schrei

Nur gut das Dich niemand vermisst
Ich sag dir jetzt was du bist
Nur ein Stück Fleisch

Du bist nur ein Stück Fleisch

Ausgeschlachtet, der Körper leer
In Dir ist nun kein Leben mehr
Dein Herz schlägt jetzt in meiner Brust
Mein Gewinn ist Dein Verlust

Nur gut das Dich niemand vermisst
Ich sag dir jetzt was du bist
Nur ein Stück Fleisch

Du bist nur ein Stück Fleisch

nach oben

STÜCK FÜR STÜCK

Seit Wochen treiben wir auf dem Meer
Nur Wasser bis zum Horizont
Wir haben schon lange nichts zu essen mehr
Die trockene Zunge brennt im Mund
Jetzt weiß ich welcher Gedanke es ist
Der an meiner Seele frisst
Noch ist er für mich eine Qual
Doch ich weiß mir bleibt keine Wahl

Ich habe Hunger, Hunger, ich habe Hunger auf dich
Dein Tod bedeutet das überleben für mich

Langsam fühle ich meine Kräfte schwinden
Und du schaust mich seltsam an
Ich muss es jetzt zu Ende bringen
Weil ich deine Gedanken lesen kann
Ganz plötzlich bin ich über dir
Und drücke deine Kehle zu
Du wolltest mich schlachten wie ein Tier
Doch ich war schneller als du

Ich habe Hunger, Hunger, ich habe Hunger auf dich
Dein Tod bedeutet das überleben für mich

Stück für Stück, Stück für Stück, Stück für Stück
verzehre ich deinen Leib

Doch was ist das, am Horizont
Ein Schiff das langsam näher kommt
Ich werfe den Rest von Dir schnell über Bord
Die See nimmt mein Geheimnis fort

nach oben

GLADIATOR

Aus den Katakomben steigen wir hinauf
Mit dem Stahl in unserer Hand
Wir leben jeden Tag als ob es der letzte wär
Mit dem Rücken an der Wand
Einer von uns ist dem Tod geweiht
Hörst Du wie die Menge schreit

Um endlich frei zu sein, kämpft jeder für sich allein
Erbarmen gibt es nicht, nur der Sieger steht im Licht

Schlag auf Schlag tief ins Fleisch
Aus Wunden tropft das Blut
Kalte Augen ohne Furcht
Schmerz wird jetzt zur Wut
Einer von uns ist dem Tod geweiht
Hörst Du wie die Menge schreit

Um endlich frei zu sein, kämpft jeder für sich allein
Erbarmen gibt es nicht, nur der Sieger steht im Licht

Der Kampf ist aus, die Menge tobt
Sie fordert deinen Tod
Ein kurzer Stich in dein Genick
Ist dein Gnadenstoß
Einer von uns ist dem Tod geweiht
Hörst Du wie die Menge schreit

Um endlich frei zu sein, kämpft jeder für sich allein
Erbarmen gibt es nicht, nur der Sieger steht im Licht

nach oben

WIEDERGÄNGER
 
Lange habt ihr über meinem Grab gewacht
Doch nun bin ich aus meinem Schlaf erwacht
Wieder kriecht das Grauen aus meinem Schoß
Und mein Hunger ist riesengroß

Ich werde Euch zerstören
Eure Welt wird mir gehören
Euer Hass und Eure Gier
Sind mein Lebenselexier

Ich halte Schlachtfest in Euren Reihen
Meine Saat kann endlich gedeihen
Wie ein schwarzer Schatten lieg ich auf dem Land
Alles was noch steht stecke ich in Brand

Ich werde Euch zerstören
Eure Welt wird mir gehören
Euer Hass und Eure Gier
Sind mein Lebenselexier

Alles liegt in Trümmern, mein Werk ist nun vollbracht
Bin des Schlachtens müde und brauche neue Kraft
Ich bin die Asche, die eure Welt bedeckt
Ein graues Tuch, mit eurem Blut befleckt.

Ich werde Euch zerstören
Eure Welt wird mir gehören
Euer Hass und Eure Gier
Sind mein Lebenselexier

nach oben

STALINGRAD - KANONENFUTTER

Vor uns liegt die Steppe wie ein Ozean
Durch die wir jetzt marschieren - Mann für Mann
Dort liegt die Stadt, die seinen Namen trägt
Die jetzt unter Feuer steht
In den Straßen die Toten faulend stinken
Und die noch leben sich vor Schmerzen winden
Wenn plötzlich Kinder nach ihren Müttern schreien
dann wissen wir, daß muss die Hölle sein.

Wir sind nur Futter für die Kanonen
Und der Tod ist unser Lohn
Es kümmert euch nur einen Dreck
Wer von uns als nächster verreckt

Rauch und Feuer lässt die Lungen brennen
Man kann hier kaum noch was erkennen
Immer wieder stürmt der Feind heran
Manchmal ohne eine Waffe in der Hand
Man beginnt den Verstand zu verlieren
Wenn man sieht, wie viele hier krepieren
Man hat uns schon lange aufgegeben
Und hält auf uns schon Totenreden

Wir sind nur Futter für die Kanonen
Und der Tod ist unser Lohn
Es kümmert euch nur einen Dreck
Wer von uns als nächster verreckt

nach oben

STALINGRAD - UNTERGANG
 
Den zweiten Winter sitzen wir in unseren Löchern fest
Eiseskälte und der Hunger geben uns den Rest
Wir heben uns die letzte Kugel für´s Finale auf
Aus dieser Hölle kommen wir nicht mehr lebend raus

Stalingrad - Hier endet dein Weg Soldat
Stalingrad - Massengrab

Pausenlos, mit voller Härte greifen sie uns an
Töten alle die noch leben bis zum letzten Mann
Fast verhungert und erfroren, gezeichnet von der Not
Hinter Mauern, in jedem Haus lauert nur der Tod

Stalingrad - Hier endet dein Weg Soldat
Stalingrad - Massengrab

Endlich schweigen jetzt die Waffen
Der Todeskampf ist aus
Doch das ist noch nicht das Ende
Es geht noch nicht nach Haus
Unser Weg führt jetzt nach Osten
Fernab von der Front
Endlos ziehen sich Kolonnen bis zum Horizont

Stalingrad - Hier endet dein Weg Soldat
Stalingrad - Massengrab

nach oben

STALINGRAD - DAS KREUZ
 
Steht ein Kreuz ohne Namen
Einsam und vom Schnee bedeckt
Hast Du gefleht um Dein Leben
Oder bist Du schnell verreckt
Hast Du laut geschrien
Konntest nicht mehr fliehen
Bist am eigenen Blut erstickt
von Panzerketten zerdrückt

Bist Du mit einem Lied auf den Lippen
Blind in Deinen Tod gerannt
Hast Du erst beim Sterben
Die ganze Wahrheit erkannt
Als die Knochen Dir erfroren
Du wünschtest Du wärst nie geboren
Als der Schnee Dich langsam bedeckt
Wie Tuch ein blutiges Bett

nach oben

 

ULTIMA RATIO REGIS

Instrumental

nach oben

DAS GROßE GERICHT

An der Westfront, im Februar
Sturmangriff, der Befehl ist klar
Kanonendonner, tausendfach erklingt
Trommelfeuer, der Totentanz beginnt
Vorwärts kriechen, durch Stacheldraht
Wie im Fleischwolf, der alles zermalmt

Wenn der Tod seinen Hammer hebt
Und uns die letzte Stunde schlägt
Dann gibt es weder Freund noch Feind
Denn im Tod sind wir alle vereint

Blutgedüngt sind die Felder
Zerschossen Dörfer und Wälder
Abgerissen, sind Arm und Bein
Der Tod geht durch unsere Reihen
Kein Entrinnen, im Gas erstickt
Im Schlamm begraben, die Hölle erblickt

Wenn der Tod seinen Hammer hebt
Und uns die letzte Stunde schlägt
Dann gibt es weder Freund noch Feind
Denn im Tod sind wir alle vereint

Ratten und Läuse kommen zum Feste
Sind im Schlachthaus unsere Gäste
Knochenmühle, zu Brei zerstampft
Dank dem Kaiser zerhackt im Kampf
Sterbebett im Lazarett
In die Brust ein Bajonett

Wenn der Tod seinen Hammer hebt
Und uns die letzte Stunde schlägt
Dann gibt es weder Freund noch Feind
Denn im Tod sind wir alle vereint

nach oben

INFERNO

Wir gehen an den Start, die Maschine hebt ab
Der Himmel ist klar, wir sind bald da
Schwer beladen, mit tödlicher Fracht
Ein Feuersturm, wird jetzt entfacht

Die Stadt ist in Sicht, das Ziel ist erfasst
Wir klinken sie aus, die tödliche Last
Sekunden verrinnen, es ist vollbracht
In der Tiefe, der Sturm erwacht

Hell lodert die Stadt, sie erleuchtet die Nacht
Wir fliegen zurück und hatten viel Glück
Ein Feuersturm tobt durch die Stadt
Nur schwarzer Rauch, wo sie gestanden hat

nach oben

WN 62

Am Horizont kann ich sie sehen
Und ihre Flaggen, die im Winde wehen
Ich warte hinter Mauern aus kaltem Stein
Und werde bald ihr Albtraum sein

Mann für Mann stürmen heran endlos an der Zahl
Fast jeder Schuss trifft sein Ziel
Mir bleibt keine Wahl

Unten am Strand türmen sich die Toten
Viele verrecken schon in den Booten
Sie liegen halbtot in ihren Eingeweiden
Ich höre sie nach ihren Müttern schreien

Mann für Mann stürmen heran endlos an der Zahl
Fast jeder Schuss trifft sein Ziel
Mir bleibt keine Wahl

Nacht für Nacht kommen sie wieder
Und schauen mir ins Gesicht
Lasst mich doch endlich ruh'n
Ich tat nur meine Pflicht

All das ist viele Jahre her,
doch ich finde keine Ruhe mehr
Ich bin wieder am Strand der Normandie
Denn diese Bilder vergisst man nie

Mann für Mann liegen hier begraben
Endlos an der Zahl
Doch damit muss ich weiter leben
mir bleibt keine Wahl

Nacht für Nacht kommen sie wieder
Und schauen mir ins Gesicht
Lasst mich doch endlich ruh'n
Ich tat nur meine Pflicht

Nacht für Nacht
Mann für Mann

nach oben

VERLOREN

Es ist noch als wenn es gestern war
Damals im August
Ein Hauch von Glück, plötzlich Marschbefehl
Zum Abschied ein letzter Kuss
In Gedanken hält sie noch deine Hand
Nur dein Bild ziert noch die kahle Wand

Wo, wo bist Du? Sag wann kommst du zurück?

Die Nächte wurden leerer, Jahr um Jahr
Doch du kamst nie zurück
Sie hat nur Heimweh nach dem Ort
Wo es kein Leid mehr gibt
Und ich seh sie immer noch wartend stehen
Bald werdet ihr euch wiedersehen

Wo, wo bist Du? Sag wann kommst du zurück?

nach oben

KÖNIG DER HENKER

Ich bin gefürchtet im gesamten Land
Ich bin ein Meister, töte mit meiner Hand
Ich bin der schnellste, man preist mein Geschick
Ich führe das Beil ganz sicher durch dein Genick

Knie nieder, gleich ist es vorbei
Vom Leben werd ich Dich befreien

Ich werd verachtet, man flüstert über mich
Ich werd gemieden, doch das interessiert mich nicht
Ich werde immer reicher, jeder Kopf wird gut bezahlt
Welchem Herrn ich diene ist mir ganz egal

Knie nieder, gleich ist es vorbei
Vom Leben werd ich Dich befreien

nach oben

PAWLOWS HAUS
 
Die Stadt steht kurz vor dem Fall
Der Feind ist jetzt schon überall
Sie haben uns bald überrannt
Wir sind der letzte Widerstand

Unter Feuer Tag und Nacht
Erbarmungslos tobt die Schlacht
Überall riecht man den Tod
Der uns bald alle holt.

Auch wenn wir heute alle sterben
Gibt es kein zurück
Wir werden immer weiter kämpfen
Auch wenn es keinen Morgen gibt

Langsam wankt der Feinde Heer
Sie haben keinen Nachschub mehr
Ihre einst so stolze Armee
Verblutet nun langsam im Schnee.

Auch wenn wir heute alle sterben
Gibt es kein zurück
Wir werden immer weiter kämpfen
Auch wenn es keinen Morgen gibt
Bis unsere Fahnen wieder wehen
über Stalingrad
Hoffen wir im Trommelfeuer
das dieser Tag bald naht

nach oben

IMPERIUM

Ihr seid nur noch Schatten in einer sterbenden Welt
Die Flamme ist er erloschen, die Euch am Leben hält

Jetzt ist eure Welt kalt und düster
Die Wahrheit wird zum Geflüster
Wisst ihr warum das so ist
Weil der Mensch so schnell vergisst

nach oben

EIN STURM WIRD KOMMEN
 
Wir marschieren in fremde Länder, als wenn sie uns gehören
Millionen von Toten werden uns dabei nicht stören
Wir hinterlassen verbrannte Erde, machen alles nieder
Und wenn noch etwas steht, dann kommen wir wieder

Bald werden wir wissen, was Rache heißt
Wir töten immer weiter, obwohl ein jeder weiß
Ein Sturm wird kommen

Suchen und zerstören, lautet der Befehl
Wir vernichten ihre Dörfer, denn jeder Tote zählt
Wir lieben den Geruch von Napalm am morgen
Im Tiefflug werden wir es ihnen besorgen

Bald werden wir wissen, was Rache heißt
Wir töten immer weiter, obwohl ein jeder weiß
Ein Sturm wird kommen

Das Glück hat uns verlassen,langsam wendet sich das Blatt
Es geht nur noch zurück, womit keiner gerechnet hat
Ausgeblutet, von der Übermacht erdrückt
Jetzt tragen sie den Krieg zu uns zurück

Bald werden wir wissen, was Rache heißt
Wir töten immer weiter, obwohl ein jeder weiß
Ein Sturm wird kommen

nach oben

SOWEIT DIE FÜßE TRAGEN
 
Der Weg führt uns nach Osten von der Heimat weg
Der Krieg ist längst verloren, Millionen sind verreckt
Doch die, die uns schickten wissen nicht wie es ist
wenn man Kameraden ins tote Auge blickt

Der Zug steht still, wir müssen raus
Viele von uns trägt man tot hinaus
Jetzt kommt was jeder ahnt
Unser Leben endet hinter Stacheldraht

Langsam ziehen die Jahre wie die Wolken am Horizont
Es ist die gleiche Hölle wie damals an der Front
Wir schuften uns zu Tode, niemand kommt hier weg
Und wenn ich nicht verschwinde verreck ich hier im Dreck

Auf der Flucht, die Verfolger im Genick
Dreh mich ständig um mit irren Blick
Scharfe Zähne hat der Wind
Bin vom Schnee schon ganz blind

Soweit die Füße tragen werde ich weitergehen
Alles ertragen um Euch wiederzusehen
Es ist die Sehnsucht die mich vorwärts treibt
Hoffnung ist alles was bleibt

Einsam ist mein Weg, es reist niemand mit;
Nur die Wolken halten Schritt
Tausende Meilen hinter mir, die Heimat ist so nah
Und mit etwas Glück bin ich bald zurück

Soweit die Füße tragen werde ich weitergehen
Alles ertragen um Euch wiederzusehen
Es ist die Sehnsucht die mich vorwärts treibt
Hoffnung ist alles was bleibt

nach oben

 

Copyright 2015 Macbeth all rights reserved.

english